CULTURTOUR CONTRA CORONATOUR: Wie die Person und Arbeit von St. Johannes Paul II. Wird in die kroatische Touristenidentität eingebettet

"Die Natur zu gefährden ist eine totale Verachtung für Mensch und Gott"

Johannes Paul II

In Gedenken an St. JOHANNES PAUL II das Herz eines jeden wahrheitsliebenden und stolzen Kroaten spielt und beschleunigt sicherlich den Impuls, so dass bei dieser Gelegenheit, wenn sein 100. Und wie er im Mai im "Monat Unserer Lieben Frau" am 18. Sommer 1920 im Süden Polens in Wadowice bei Krakau (der Hauptstadt der "weißen Kroaten") geboren wurde, was im Laufe der Geschichte schicksalhaft mit Katholische Kroaten, Auf diese Weise zollen wir seinen Segen anlässlich der Gestaltung des "postkoronaren Tourismus", der für viele Kroaten und das Land selbst von vitalem Interesse ist. Wenn wir uns erinnern, nicht so ferne Geschichte, als Charles Joseph Wojtyla im späten 20. Jahrhundert zum 264. Nachfolger von Petrus als Papst Johannes Paul II. ernannt wurde. wir hatten keine Ahnung, dass er es in nur einem Jahrzehnt seines Pontifikats war, der am meisten dazu beitragen würde, "die kommunistischen Fesseln für immer zu brechen", der die Katholiken und damit die Kroaten am meisten störte. So unterschrieb er als weltlicher Staatschef des Vatikans Anfang der 90er Jahre und kurz darauf im September 1994 die internationale Anerkennung der Republik Kroatien als unabhängiger Staat (entstanden durch den Zerfall der ehemaligen SFRJ). und zum ersten Mal „Am Flughafen Zagreb und zusammen mit anderen Protokollplänen unter der Leitung von St. Massenfeier vor der größten Versammlung, die jemals auf kroatischem Boden stattgefunden hat (die Schätzung betrug etwa eine Million Pilger und Metzger) auf dem Zagreber Hippodrom, am rechten Ufer der Save.

Als Zeitgenosse und Zeuge dieser Ereignisse, noch vor dem Besuch in der Republik Kroatien, noch erholt von Verletzungen, bei einer "Kulturveranstaltung der Gegenkriegskultur" in der Nähe von Medjugorje, am 15. Mai 1994, als wir den Internationalen FAMILIENTAG feierten (wieder mit der Unterschrift des Großen Papstes) Wir haben auch einen Brief an den Vatikan geschickt mit dem Wunsch nach einer baldigen Genesung, aber auch dankbar, dass die Schrecken des Krieges zu Ende gehen. Kurz darauf erhielten wir eine Antwort als Unterstützungs- und Dankschreiben, die die Fortsetzung der weiteren Aktivitäten der Gesellschaft zum Studium und zur Förderung der kroatischen Kulturgeschichte als Zweig der Wissenschaftlichen Gesellschaft zum Studium der Ethnogenese der Kroaten beleuchtete aus Zagreb.

Der Artikel wird unter der Anzeige fortgesetzt

Persönlich und institutionell begab ich mich damals mit stärkeren Zügen in die kulturellen und touristischen Gewässer, um unternehmerisch und akademisch über die Zukunft des Tourismus in der weiteren Umgebung der Dinariden nachzudenken, mit ständigen Gedanken an diesen Krug von landen, heute St. Johannes Paul II beim ersten Besuch geküsst und gesegnet. So schnupperte ich neben dem bisher hauptsächlich kaufmännischen und wirtschaftlichen Bereich auch den Medienmarkt, die Kriegsausgabe des Magazins TROPLET als "kleines Bürgerheft" mit Schwerpunkt auf Namen und Flagge der Kroaten und Familienunternehmertum als Fundament von foundation nachhaltige Entwicklung. Es folgten weitere Verlagsprojekte in Form von Fremdenführern sowie journalistischen und Marketingarbeiten, die vor allem auf der Aufwertung des Natur- und Kulturerbes basierten, als Grundlage einer touristischen Identität, die durch das Image auf dem emittierenden Markt kompetent vermarktet werden sollte . kockasta KROATIEN „hat sich ein bisschen etabliert (nämlich vor der Unabhängigkeit und dem Heimatkrieg wurde die Republik Kroatien hauptsächlich über ihre touristischen Regionen vermarktet – Dalmatien, Istrien, Dubrovnik, Split, Opatija… als Yu-Destination, also hat es viel gedauert der Fähigkeit und Beharrlichkeit, dieses Image in ein CRO-Ziel zu verwandeln). Und dann kommt wieder die UNO, sicherlich der Vorname und die weltweit größte Autorität, um beim Wiederaufbau der Nachkriegszeit "unseren Weg zu schütteln". Es war 1998, als er uns unterstützte und die kulturellen und wirtschaftlichen Pläne segnete, auf denen der neue unabhängige europäische Staat wuchs (und dieses Jahr wurde im HR-Sport in goldenen Buchstaben eingeschrieben, weil die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft von " wonirina vatreni" gewonnen wurdei ist ein unglaublich großes Gewicht für die globale Positionierung des kroatischen Staates und damit als eine wichtige touristische Verschiebung der Werbung in den Emissionsmärkten auf der ganzen Welt). Ein dritter Besuch folgt (nach dem Volksspruch "die Dreifaltigkeit und Gottes Hilfe"), um die slawonischen Flügel und die adriatischen Beine mit dem Segen des HR-Vogelkopfes zu segnen. Zusammen mit der Kathedrale von Đakovo und den slawonischen Lipizzanern kam der tugendhafte Papst, um die Möwen von Split, die Schiffe von Rijeka, die Orgel von Zadar, die Stadtmauern von Dubrovnik sowie die gesamten dalmatinischen und istrischen Weinberge und Olivenhaine und Spuren vieler Zivilisationen und Domizilherren zu segnen, die die ursprünglichen Touristen repräsentieren Identität.

Schon damals erscheint in Fach- und Wissenschaftskreisen neben Identität beim Rezipienten und Image auf dem emittierenden Tourismusmarkt Branding als eine Wertform vermarkteter Produkte und Dienstleistungen, die exponentiell wachsen, wenn die beiden vorherigen Variablen gut und zielgerichtet arrangiert werden. Es kommen auch neue Investitionen, hauptsächlich in den Tourismussektor, der "unkontrolliert wächst", während andere Sektoren vernachlässigt werden, insbesondere die Landwirtschaft und die verarbeitende Industrie, die dem Tourismus und der insgesamt nachhaltigen Entwicklung folgen sollte. Es folgen die Anpassung für den EU-Beitritt und die Globalisierungsnebenwirkungen, die in diesen Tagen mit der Coronavirus-Pandemie ihren Höhepunkt erreichten, die den Tourismus als am schnellsten wachsende Branche und Tourismus als primär kulturelle und psychosoziale Aktivität (und erst dann wirtschaftliche) beschädigte. Entwicklung hat die Straßen in eine ganz neue Richtung gelenkt. Welcher? Vielleicht ist die Antwort „unserem Zelebranten“ bekannt, der sicherlich nicht in ewiger Ruhe ruht, also sendet er uns neue Botschaften durch einen Engel mit einer ewigen Ermahnung… Quo vadis domine (Mensch)?

Und in Erwartung dieser Botschaften sollten wir den großen Papst besuchen und auf den Spuren des großen Papstes pilgern, sowohl zu uns Kroaten als auch zu allen Menschen guten Willens und Freundschaft auf der ganzen Welt, die das Land erben, das Gott selbst für uns geschaffen hat, und st. Johannes Paul II. besuchte ihn so eifrig.

- Anzeige -

LETZTE VERÖFFENTLICHUNGEN

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Am besten wöchentliche Dosisbolsie touristische Zeugen. Der Newsletter gibt Ihnen einen Einblick in die wichtigsten Ereignisse und Themen, über die auf dem Portal turistickeprice.hr geschrieben wurde

Ihre E-Mail-Adresse wird sicher gespeichert und nur für den Zweck der Website turistickeprice.hr verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.